Der zweite Frühlingsgeburtstag naht

Es ist wieder so weit: der Geburtstag des Frühlingskindes steht bevor. Diesmal schon der 2.!
Und nachdem der Minimann jetzt schon ein „großer Bub“ ist, wie er selbst sagt, muss natürlich auch eine Geburtstagsparty her. Wen er dazu einladen möchte, weiß er nämlich ganz genau!

Also wirft die Mama abends ihre Gehirnwindungen an und überlegt sich ein nettes, nicht zu aufwendiges Layout für eine Geburtstagseinladung für einen Zweijährigen.
Schnell gebastelt mit ein paar wenigen Zutaten. Hier die Einladung zum Nachbasteln🙂

Das braucht ihr:
– Luftballons (klein)
– Washitape
– A4 bzw. A5 Papier bunt
– Fingerfarben
– Kugelschreiber
– Buchstabenstempel und Stempelkissen

Uns so gehts:
Das bunte A4 Papier habe ich halbiert (somit A5). Der kleine Mann hat dann mit Fingerfarben auf der Innenseite der Einladung (und auf dem Tisch, dem Boden, dem Fenster, …) seinen Handabdruck hinterlassen. Die Fingerfarbe trocknet recht schnell. Wenn die letzte Einladung bedruckt ist, ist die erste schon trocken.
Die Einladungen werden dann einmal in der Mitte gefalten. Außen habe ich mit meinem Stempelset das Wort „Einladung“ gedruckt und unterhalb mit einem Streifen Washitape den Luftballon aufgeklebt.
Innen den Wunschtext anbringen und – F E R T I G🙂

Und das sind sie, die Einladungen zum 2. Geburtstag des Frühlingskindes:

Einladung Luis 2. Geburtstag fertig

Verlinkt bei engel + banditen ❤ lich eingeladen

Nähen für den guten Zweck

Auf der Suche nach einem passenden Schnittmuster für Minizwerge bin ich heute auf ein richtig geniales Projekt gestoßen.
Ronja von Lybstes hat im Oktober 2015 die Aktion Willkommenssets für Flüchtlingsbabys ins Leben gerufen. Es geht dabei darum ein Set, bestehend aus Hose, Mütze und Spucktuch für neugeborene Flüchtlingsbabys zu nähen. Den Download stellt die liebe Ronja auf ihrer Seite gratis zur Verfügung.
Gemeinsam mit Spenden einiger namhafter Firmen verpackt sie die selbst genähten Babysets dann noch mit einem Body, einem Pappbilderbuch und Cremes und verteilt sie an Hebammen und Flüchtlingsunterkünfte.
Dabei übernimmt sie auch noch anfallende Steuern und Paypalkosten.

Ist das nicht unglaublich? Diese Aktion gehört, wie ich finde, ganz dringend unterstützt. Deshalb halte ich mich jetzt kurz und flitze gleich zu meiner Nähmaschine🙂

P.s.: an alle nicht-NäherInnen: die Aktion kann auch (gerne) mit Geldspenden unterstützt werden. Näheres dazu findet ihr hier.

 

Müsli, Müsli mjamjamjam

In den Regalen der umliegenden Supermärkte biegen sich die Bretter der Müsliabteilung. Bei jedem Einkauf wird ein anderes Müsli getestet. Mit Rosinen, ohne Rosinen. Mit Zucker, ohne Zucker. Mit Trockenfrüchten, ohne Trockenfrüchten. Die Liste lässt sich endlos fortsetzen.

Beim letzten (Müsli)Frühstück kam mir dann die Idee, etwas spät, ich weiß, warum eigentlich nicht selbst mein „Traummüsli“ zusammenmischen?
Also flux die Küchenschränke nach den passenden Zutaten durchsuchen. Und siehe da, alles bereit um sich ans Müsli mischen zu machen.

Hier also meine Mischung:
– Haferflocken grobblättrig
– Leinsamen
– Buchweizen (anrösten bis er duftet)
– Weizenkleie
– Rosinen
– getrocknete Marillen
Alles zusammenmischen und in einer Dose oder einem Weckglas aufbewahren (kühl und trocken!).

Mahlzeit!

Müsli Collage

 

Ein bisschen Farbe für kalte, graue Tage…

Wie auf Instagram versprochen folgt hier meine kleine DIY-Anleitung für ein paar kleine Farbtupfer, die schon etwas Frühling in die warme Stube zaubern🙂

Das brauchst du:
Frühlingsvasen_Material

Und so funktionierts:
Die Konservendosen müssen gewaschen und gut trocken sein, da sonst die selbstklebende Folie nicht ordentlich hält.
Miss dir mit Hilfe deiner Konservendose die ungefähre Breite und Länge aus, die du brauchst um die Dose zu bekleben. Lasse nach unten hin etwas Folie überstehen, damit ein schöner Abschluss entsteht.
Streiche die Folie gleichmäßig mit beiden Daumen fest.
andrücken
Die unten überstehende Folie ein paar mal einschneiden und am Boden der Dose gut festdrücken.
unten einschneiden
Und nachdem ich nicht gerade dafür bekannt bin äußerst genau und vor allem gerade zu schneiden, habe ich noch ein bisschen Dekoklebeband angebracht. Im Nachhinein gesehen das i-Tüpfelchen🙂
Dekokram

Jetzt nur noch die bunten Blümchen hinein und die Farbtupfer in der Wohnung verteilen!
fertig

Viel Spaß beim Nachmachen🙂

Kein Freiwild…

Köln. Silvesternacht 2015. Ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Gewalt gegen Frauen in der breiten Öffentlichkeit. Ausgeübt von Männern. Was in jener Nacht in Köln geschah ist mir unbegreiflich. Macht mich traurig. Nachdenklich. Und auch ein bisschen ängstlich.
Die Wogen gehen hoch. Die Medien sind überschwemmt mit Berichten, Kommentaren und Meinungen dazu. Teils fragwürdig, teils kompetent. Mal klug und mal völlig hirnrissig.

Was aber stört mich jetzt so sehr daran? Mich, als Frau?
Es stört mich die Art und Weise wie manche BerichterstatterInnen (weibliche Journalistinnen nicht ausgenommen!) mit diesem Thema umgehen. Im Fokus steht meist nicht das unfassbare Ausmaß an sexueller Gewalt an Frauen jeglichen Alters, nein, im Vordergrund steht „unser Problem“ mit der Ausländerthematik. Ein gefundenes Fressen für das rechte Lager und die ewigen Ich-hab-ja-nix-gegen-Ausländer-aber-…-SagerInnen Schließlich und endlich waren an dieser ‚Aktion‘ nur ausländisch aussehende, wahrscheinlich sogar Asylwerber beteiligt.
Das Thema wie mit straffälligen Asylwerbern umgegangen wird ist die eine Sache, die andere Sache ist aber, was jenen Frauen in dieser Nacht zugestoßen ist. Nämlich die Situation in einer Nacht die mit Spaß, Neuanfang und Party verbunden ist, im öffentlichen Raum einen Spießrutenlauf zwischen alkoholisierten, gewaltbereiten Männern zu durchlaufen. Und das, ihr lieben Medien aller Art, das ist es worüber berichtet werden muss. Die Angst, nein die Panik, die Hilf- und Machtlosigkeit der Frauen die Gewalt jeglicher Art ausgesetzt sind.
Das Thema Gewalt an Frauen wird gerne mit anderen politischen Thematiken vermischt. Bitte korrigiert mich, wenn ihr eine solch hohe Welle der Aufmerksamkeit und Berichterstattung über Gewalt an Frauen als solches schon einmal erlebt habt. Scheinheilig wird unter dem Deckmanten „(sexuelle)Gewalt an Frauen“ über völlig andere Themen, wie, im jetzigen Fall, der Ausländerthematik diskutiert. Das ist es was mich so sehr daran stört.

Es werden Stimmen laut, die uns Frauen Vorschriften machen wollen, wie wir uns zu verhalten haben sobald es dunkel wird. Der Wiener Polizeipräsident etwa rät: „Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein, Angsträume meiden und in Lokalen keine Getränke von Fremden annehmen. Das war früher so und wird auch in Zukunft weiter so sein.“ – (derstandard.at/2000028619338/Gewalt-an-Frauen-Gruene-kritisieren-Aussagen-des-Wiener-Polizei-Chefs). Ja bitte was geht denn hier ab? War meine erste Reaktion. Sind jene Frauen „selber schuld“ daran was ihnen zustößt? Kaum zu glauben solch Aussagen von einem so hohen Freund und Helfer zu hören… Warum erklärt eigentlich niemand den Männern wie sie sich zu verhalten haben? Nämlich, dass sexuelle Gewalt (auch der „harmlose“ Pograbscher) an Frauen strafbar ist. Warum werden stets wir Frauen in die Schranken gewiesen? Wo bleibt die Solidarität, nein wo bleibt der Hausverstand?

Auf der Startseite eines großen social media Betreibers konnte ich heute folgende Statusmeldung lesen:
„Mädchen und Frauen, der Wiener Polizeipräsident rät euch, nachts nicht unbegleitet rauszugehen. Ich rate euch das Gegenteil. Geht auf die Straße. Fahrt in der Nacht U-Bahn. Lasst euch nicht aus dem Park verdrängen. Geht selbstbewusst in der Mitte des Gehsteiges. Marschiert im vollen Bewusstsein, dass der öffentliche Raum EUCH gehört. Reagiert empört, schnell und laut, wenn euch jemand dieses Recht streitig macht oder in eure persönliche Sphäre eindringt. Seid dabei wach, alert und bei Sinnen (also – zB alkoholtechnisch.) Lasst euch nicht vertreiben. Je mehr von uns draußen sind, umso sicherer ist es für uns alle.
Und an den Polizeipräsidenten: Erklärt doch bitte den Jungs und Männern, dass sexuelle Übergriffe ein Verbrechen sind. Und nicht den Mädchen und Frauen, dass sie nicht rausgehen sollen.“
Geschrieben von Corinna Milborn.

Das, liebe Frauen, genau das ist es was wir jetzt zu tun haben. Rotten wir uns zusammen. Seien wir gemeinsam laut. Zeigen wir uns solidarisch. Helfen wir einander.
Zeigen wir, dass wir uns nicht fürchten. Dass wir nicht das „schwächere Geschlecht“ sind, das sich zu Hause verstecken muss.

Ich bin wütend.

salzburgmom goes Instagram

Wie viel wiegt ein Hipster? – Ein Instagram😀

In diesem Sinne: ist salzburgmom seit heute auch auf Instagram vertreten.
Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte. Deshalb ist ‚Insta‘ eine tolle Plattform um schnell mal zwischendurch zu ‚bloggen‘. Ohne Laptop, ohne viel nachdenken😉

Kurzum: schaut vorbei, seid dabei🍸

Instagram-Logo

Mein Zirbenkissen, der Schlaf und ich

In einem meiner vorangegangenen Posts (hier) konntet ihr über den Erhalt meines lang ersehnten Zirbenkissens lesen.
Und nachdem mich eine Freundin vor kurzem gefragt hat wie ich denn nun mit eben diesem Kissen schlafen würde, dachte ich mir ist es jetzt wirklich mal an der Zeit einen kleinen Erfahrungsbericht zu verfassen.

Ein Monat lang bin ich nun also schon dabei das Zirbenkissen von dormando auf Herz und Nieren zu testen.
Mein Frühlingskind hat das Kissen sofort entdeckt und mit den Worten „oh, neuer Polster!“ kommentiert. Das ist doch schon mal ein guter Anfang😉

Das von mir bestellte Zirbenkissen hat einen Kern aus Schafswolle, in dieZirbenkissen Zirbenspäne hineingemischt sind. Darüber ein Bezug aus Baumwolle (hierbei scheint es viele verschiedene Möglichkeiten zu geben. Z.B. auch nur mit Zirbenspänen).

Beim ersten Auspacken dachte ich mir, dass der Bezug wohl zu dick sein würde um den Geruch der Zirbe auch wirklich durchzulassen. Aber: das Kissen duftet ganz herrlich nach diesem wunderbaren Holz. Der Geruch ist weder aufdringlich (da bin ich nämlich sehr empfindlich), noch zu gering um ihn wahrzunehmen. Eben genau richtig.

Der Polster ist, durch die Schafwollfüllung, etwas dünn. Was für mich als Seitenschläferin (ich schlafe gerne mit dem Kopf auf meinem Arm) genau richtig ist. Bis jetzt habe ich mich immer mit zu hohen Pölstern herumgeschlagen… Ich kann mir aber gut vorstellen, dass diese geringe Höhe nicht für alle angenehm ist.
Angenehm weich ist das Kissen ebenfalls, es pieksen auch keine Holzspäne und es riecht auch nicht nach Schaf😉. Den Duft empfinde ich, wie bereits erwähnt, sehr angenehm. Vom Komfort her gibt es also wirklich nichts zu meckern.

Zirbe ist momentan wohl ziemlich „in“ von Zirbenkissen bis Holzkugeln für Wasserkaraffen gibt es wohl alles.
Ob der Zirbenduft den Schlaf wirklich nachhaltig verbessert… Ich weiß es nicht… Vielleicht braucht es auch etwas länger als einen Monat um wirklich davon zu profitieren. Eventuell liegt es aber auch an unserem zahnenden Mini und nicht an der Wahl des Kissens, dass der Schlaf momentan etwas hinterherhinkt (aber das ist wieder ein ganz anderes Thema…).
Wie immer gilt: selbst testen🙂