Once again: die Zähne kommen

Die Zähne. Nach dem Thema ‚Schlafen‘ ist das wohl das Lieblingsthema ’neuer Eltern‘.
Bei uns Beim Frühlingskind ist es wieder einmal so weit: es kommen Zähne. Diesmal oben. Und gleich zwei auf einmal. Autsch.
Schon seit einiger Zeit macht sich das (Groß)Ereignis bemerkbar: die Finger ständig im Mund. Nicht enden wollende Spuckewasserfälle. Rote Bäckchen. Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation. Rauf auf den Arm. Runter vom Arm. Herumtragen. Weinen. Schreien. Puh… Ihr merkt es wahrscheinlich schon: bei uns herrst ein bisserl ein Ausnahmezustand.
Und wenn der Tag geschafft ist, tja dann, dann kommt bekanntlich die Nacht. Die wir im Moment zum Tag machen…
Um 19:00 gehts ab nach oben. Pyjama anziehen. Zähneputzen (weil zwei sind ja schon da). Flaschi trinken. Schnuller rein. Liedchen singen. Erster Brüllanfall. Aufstehen. Rumtragen. Schnuller raus. Schnuller rein. Beruhigung. Liedchen singen. Rumtragen. Zweiter Brüllanfall. Weitertragen. Liedchen singen. Schnuller raus. Schnuller rein. Kurze Beruhigung. (Es ist mittlerweile 20:00). Nervös blicke ich auf die Uhr (um 20:15 startet ‚Tatort‘). Kein Schlaf. Rote Bäckchen. Er tut mir furchtbar Leid. Ich wiege ihn. Singe das hundertste Liedchen. Stecke zum tausendsten Mal den Schnuller rein. Er weint. Brüllt. Schreit. Windet sich. Man merkt ihm an wie sehr in diese neuen Beißerchen quälen. Das arme Frühlingsmäuschen. (Mittlerweile ist es 20:30. Also kein Tatort mehr.) Ich gebe auf. Dann eben nicht schlafen. Wir schauen uns gemeinsam den restlichen Tatort an. Das Frühlingskind krabbelt ganz aufgeregt glucksend die Couch auf und ab. Seine Bäckchen sind ganz rot. Die Augen schon ganz schwer. Trotzdem: schlafen nein nein. Gegen 22:30 ist er schließlich so müde, dass er auf der Couch einschläft. Also wieder rauf ins Bett. Aber wer jetzt aufatmet: nö. Gegen Mitternacht geht es wieder von vorne los. Brüllen. Schreien. Winden. Tragen. Hutschen. Singen. Wiegen. Einschlafen. Aufwachen. Alles wieder von vorne. Erst gegen 4:00 Früh tritt Entspannung ein. Tagwache um 7:30. Puh. Und wenn die Nacht geschafft ist, tja dann, dann beginnt bekanntlich der Tag…

Wir versuchen viel. Kügelchen. Zahngel. Beißring. Veilchenwurzel. Tragetuch. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass irgendwas wirklich hilft. Schmerzlich wird mir bewusst, dass mein kleiner Mann da ganz alleine durch muss.

Und wie wenn das nicht alles schon genug wäre, kommt jetzt auch noch eine eitrige Augenentzündung dazu. *grml*
Bei den letzten Zähnen musste sich der Mini mit einer Pilzinfektion herumschlagen. *hach*
Zähne bedeuten bei unsrem Zwerg also immer ein ziemlich lasches Immunsystem. Da wird jeder Keim zum Problem.

Wie läuft das Zahnen bei euch zu Hause ab? Habt ihr eine ‚Geheimwaffe‘?

Advertisements

2 Gedanken zu “Once again: die Zähne kommen

  1. marichen21 schreibt:

    Oje, oje! Das tut mir sehr leid, was euer Frühlingskind gerade alles durchmacht!
    Habe gerade ganz großes Mitgefühl mit euch allen!!! ❤
    Leider habe ich kein weiteres Mittel auf Lager, das sind alle, die ich kenne!
    Ich wünsche euch ganz viel Kraft und dass alles bald vorbei ist!
    Ganz, ganz viele liebe Grüße
    Maria!

    Gefällt 1 Person

  2. salzburgmom schreibt:

    Vielen Dank für deine lieben Worte und dein Mitgefühl.
    Wir sind im Moment wirklich etwas geschafft. Aber zum Glück wissen wir auch, dass es wieder vorbei geht. Bis dahin heißt es Ohren steif halten 🙂

    Liebste Grüße,
    Cora

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s