Ein Pieks, ein Schrei und Schutz fürs Leben

Unmittelbar mit dem atemberaubenden Ereignis der Elternwerdung und all den damit verbundenen schönen, aufregenden und sinngebenden Momenten kommen auch die Entscheidungen die getroffen werden wollen. Entscheidungen die einfach und ‚frei von der Leber‘ entschieden werden können und solche die wohl überlegt sein wollen und genauer Prüfung bedürfen.

Ein viel und heiß diskutiertes Thema unter Eltern (und allen die mit ihnen in Verbindung stehen), ist wohl das Thema ‚Impfen‘.
Für mich und den Lieblingsmann war das nie groß im Gespräch. Impfen halt. Wir sind beide geimpft. Klar. Aber wie schaut das aus wenn man auf einmal die Verantwortung für sein eigenes Kind hat und auf einmal darüber entscheiden muss ob jemand anders als ich selbst gepikst werden soll?
Mit meiner Mamiwerdung kam vor allem auch eines: die Angst, dass meinem geliebten Sohn etwas zustoßen könnte. Und auf einmal wird auch eine einfache Impfung, ein winzig kleiner Pikser ein weltbewegendes Ereignis.

Nie im Leben habe ich es mir träumen lassen, dass ich die Notwendigkeit einer Impfung in Frage stellen würde. Aber man hört doch so vieles. Schlimmes. Angsteinflößendes. Angefangen von hohem Fieber bis zum Tod des Impflings. Liegt es da nicht in der Natur von frischgebackenen Eltern sich Sorgen zu machen?
Also zieht man Experten zu Rate. Die Hebammen, die Kinderkrankenschwestern und nicht zuletzt den Kinderarzt. Und wie ein gemeinsam eingeübtes Mantra hört man immer nur ‚Da kann ich Ihnen leider keinen Rat geben. Das müssen Sie als Eltern ganz alleine entscheiden.‘ Also liest man Bücher, Ratgeber, Erfahrungsberichte. Und was passiert? Die Angst wird immer größer, ohne, dass eine Entscheidungsfindung absehbar ist.

Entschieden muss es aber werden. Schließlich steht die erste Impfung bereits in den ersten Lebensmonaten an. Was die Sache nicht einfacher macht. Im Gegenteil. Mein kleiner, unschuldiger Sohnemann soll „grausamst“ mit einer spitzen Nadel gestochen werden und es wird ihm eine, mir völlig fremde, Substanz injiziert. Pfui.
Aber gut. Zurück zur Entscheidungsfindung. Wie gesagt, der Lieblingsmann und ich sind beide geimpft. Warum soll also unser Frühlingskind nicht geimpft werden? Warum ihm eine, womöglich lebensrettende Imfpung vorenthalten? Weil ich Angst habe? Weil ich mich nicht entscheiden kann? Ist das womöglich weitaus fahrlässiger als ‚ja‘ zur Impfung zu sagen? Und profitieren wir nicht ALLE daran, dass sich mein Nachbar, meine Mutter, der Fremde im Bus neben mir, impfen lässt? Ist es nicht so, dass manche Erkrankungen einfach aus dem Grund aussterben, weil die Durchimpfungsrate sehr hoch ist?

Gut, das warum ist also geklärt. Es bleibt aber der schale Nachgeschmack des Impfschadens. Was ist wenn es genau mein Kind trifft? Dazu habe ich unseren Kinderarzt befragt. Pro 20 Mio. Impfdosen kommt es auf ca. 10 Impfschäden (vgl. Dr. Maurer, „Staatlich anerkannte Impfschäden und medizinische Realität“, 2011).
Ich schlucke. Ein Restrisiko, dass mein Kind unter diesen 10 Betroffenen ist bleibt natürlich. Aber Stein am Kopf, Auto am Schutzweg und so…

Die Frage, die sich mir stellt ist, was ist wenn mein Kind an einer Krankheit erkrankt und letztendlich vielleicht sogar stirbt, gegen die ich es impfen hätte lassen können? Ist das nicht grob fahrlässig?

Ich fühle mit jeder Mutter, jedem Vater die unter der Impfentscheidung leiden. Die sich nicht entscheiden können. Nicht wissen wie mit dieser Entscheidung umgehen.
Aber ist es nicht unsere ‚Pflicht der Gesellschaft gegenüber‘ uns zu schützen? Darauf zu achten, dass die Durchimpfungsrate hoch bleibt um Krankheiten, gegen die man etwas tun kann, auszurotten?
Das ist meiner Meinung nach die Kernfrage. Auch ich habe gezögert. Nachgedacht. Die Vor- und Nachteile abgewogen. Aber im Endeffekt finde ich, dass es nur eine Antwort geben kann. Impfen. Ein Piks, ein Schrei und Schutz fürs Leben.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ein Pieks, ein Schrei und Schutz fürs Leben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s