Freiflug Rockers

Freiflug Rockers CollageSchnittmuster Mütze: Freiflug Rockers von Mamahoch2
Schnittmuster Loop: Halssocke von Mamahoch2
Stoffe: gekauft bei Wenatex Haus der Stoffe
Größe: KU 44cm

Diese Mütze hat uns in der kalten Jahreszeit wirklich ausgezeichnete Dienste geleistet. Gemeinsam mit der Halssocke war diese Kombi perfekt für kalte Winterspaziergänge.
Ich ❤ die Schnitte von Mamahoch2, sie sind even für AnfägerInnen gut geeignet, fangen bei Größe 56 an und gehen hinauf bis 122 (dafür werden wir allerdings noch ein Weilchen brauchen 🙂 ), außerdem sind sie unendlich wandelbar und die wunderbaren Mädls Sabrina und Bianca machen das alles auch noch for free. Danke dafür!

Advertisements

Hoodie Rockers

Hoodie Rockers CollageSchnittmuster: Hoodie Rockers von Mamahoch2
Stoff: gekauft bei Wenatex Haus der Stoffe
Masche: geklaut von einem Shirt des Lieblingsmannes 😉
Größe: 74

Ein genialer kleiner Hoodie der genug Bewegungsfreiheit beim Spielen und Toben bietet. Der Halsausschnitt ist weit genug um erst gar keine Ärgernisse bei Mami oder Zwerg aufkommen zu lassen.
Die nächsten Hoodies sind schon in Planung 🙂

Autumn Rockers

Endlich schaffe ich es euch meine Nähergebnisse zu präsentieren. Puh. Die Bilder liegen schon seit langem auf meinem Rechner und warten darauf endlich hochgeladen zu werden.

Also: tadaaaaa

Autumn Rockers CollageSchnittmuster: Autumn Rockers von Mamahoch2
Stoff: gekauft bei Wenatex Haus der Stoffe
Größe: 74

Dieses Shirt ist ein echter Verwandlungskünstler. Den Schnitt gibt es als Kurzarm-, Langarm- und kurz-über-lang-Shirt. Genial!
Beim Halsbündchen hatte ich so meine Fluch-Momente, irgendwie ist mir das immer ein bisschen zu eng geraten. Bis ich endlich herausgefunden habe, dass da einfach keine Nahtzugabe draufkommt (wer lesen kann ist klar im Vorteil, denn genau das wird in der Nähanleitung nämlich betont 🙄 ).
Alles in allem: das wird nicht das einzige Autumn Rockers in Frühlingskinds Kasten sein 😉

Mama muss jetzt arbeiten…

…dieser Satz ist seit Anfang März dreimal pro Woche an der Tagesordnung.
Mama arbeitet nämlich wieder. Yeah. Halbe Lehrverpflichtung. Elf Stunden. Drei Tage pro Woche. Mhm.
Eine ganz neue Situation. Für alle Beteiligten. Arbeiten. Schön und gut. Aber mit (Klein)Kind? Uff. Auf Grund unseres intakten und äußerst guten sozialen Umfelds bzw. Familienzusammenhaltes kein Problem.
Drei Jahre habe ich auf diese Chance gewartet. Lehrerin sein. Mein Traumberuf. Jetzt ist es endlich so weit. Und ich bin glücklich. Aber jetzt mal alles von Anfang an.
Ende Februar die Stellenausschreibung. Elf Stunden in einer städtischen Volksschule. Elf Stunden. Hmm. Zu wenig. Zu wenig Stunden. Zu wenig Kohle. Meine ersten Gedanken. Auf der anderen Seite: Fuß (endlich) drinnen. Also Bewerbung. Bewerbungsgespräch. Drei Tage später die Zusage. Ups. Schneller als gedacht. Freude. Angst. Glück. Überforderung. Arbeiten mit Kind. Schaffe ich das überhaupt? Kann ich eigentlich überhaupt noch Lehrerin sein? Schließlich liegt mein Abschluss schon einige Jahre zurück.
Nach einigem Nachdenken, zahllosen Gesprächen mit dem Lieblingsmann und meinen Eltern dann die Erkenntnis: yes we can. Das Stundenausmaß ist zwar gering, aber als Einstieg eigentlich perfekt. Die Kohle ist zwar wenig, aber es wird sich schon irgendwie ausgehen. Notfalls heißt es eben für ein paar Monate zurückstecken.
Und zack stehe ich seit drei Wochen in der Klasse. Und was soll ich sagen. Lehrerin zu sein ist meine Berufung. Traumberuf gefunden.

Auch wenn es  nicht immer ganz einfach ist Beruf, Familie und Muttersein unter einen Hut zu bringen, ich genieße diese elf Stunden sehr.
Raus aus der Jogginghose ( 🙂 ), Tasche packen, arbeiten. Das ist ein tolles Gefühl. Raus aus der Mutterrolle, rein in den Arbeitsalltag. Yeah. Für mich perfekt.

Und an dieser Stelle mal ein großes und öffentliches DANKESCHÖN an den Lieblingsmann und die Lieblingseltern. Ohne denen wäre das Projekt „Mama muss jetzt arbeiten“ nämlich gar nicht möglich. ❤

1 Jahr Frühlingskind = 1 Jahr Mamileben

Heute ist es also tatsächlich so weit. Ich kanns kaum glauben. Aber es ist tatsächlich so: mein Frühlingskind ist heute 1 Jahr alt.

Happy Birthday liebes Frühlingskind!

Vor einem Jahr um diese Zeit bin ich noch sage und schreibe 6,5h in den Wehen gelegen (wie gut, dass ich das damals noch nicht gewusst habe 😮 ) und heute? Heute saust ein gut gelaunter Einjähriger zwischen meinen Beinen herum. Ruft mit voller Begeisterung ‚da‘. Gluckst. Lacht. Weint. Schreit. Lebt. Liebt.

Wie schnell die Zeit vergangen ist? Unfassbar. Rasant. So schnell, dass ich es eigentlich gar nicht bemerkt habe. Bis dato war es mir auch nicht bewusst wie schnell Zeit eigentlich vergehen kann. Und vorallem was in so einem Jahr tatsächlich alles passieren kann.
Wir haben unser Haus umgebaut. Sind umgezogen. Haben auf einen wunderschönen kleinen Menschen gewartet. Sind Eltern geworden. Ich habe endlich eine Stelle als Lehrerin bekommen. Haben runde Geburtstage gefeiert und feiern heute den ersten Geburtstag unseres Sohnes. Aufregender und voller kann ein Jahr wohl kaum sein. 🙄
Ein bisschen Wehmut ist allerdings auch da. Ich sehe mein Frühlingskind an. Sehe wie er wächst. Groß wird. Und ich sehe wie die Momente vergehen. Wie die Jahre hereinziehen. Unglaublich. Ich bin tatsächlich Mami eines Einjährigen.

Dieses Jahr war so voll von neuen Erfahrungen. Gefühlen. Situationen. Erlebnissen. Bisher war mir nicht klar wie wertvoll ‚Zeit‘ ist. Was es bedeutet jede Minute, jeden Augenblick zu genießen. Als Familie. Als Mama. Als Paar. Als Ich-Selbst.

Mein erstes Jahr als Mami ist also vorbei. Und ich kann nur sagen: wow. Mamisein ist toll :mrgreen:
Ich bin über mich selbst hinausgewachsen. Und sehe jeden Tag wofür: meine Familie ❤

Happy_Birthday