Big Easy: Probenähen für Koko & Dolores (Part II)

Wie ich euch in meinem ersten Teil des Probenähens ja schon erzählt habe, durfte ich für Nelly von Koko & Dolores,den neuen, lässigen oversize Hosenschnitt Big Easy probenähen.

Den Schnitt bekommt ihr in den Größen 50 – 116 jetzt noch zum Einführungspreis von € 3,90. Ein wirklich lässiger, super easy und vor allem super schnell genähter Basicschnitt, der Platz für Kreativität lässt, aber auch ganz schlicht gehalten einiges hermacht.

Für den großen Mini habe ich zuerst eine Hose in Größe 98 genäht. Die war allerdings viel zu groß. Dazu sei allerdings gesagt, dass unser Rabauke ein extra schlankes Modell ist. Auch bei der Kaufgröße schwankt er zwischen 92 und 98. Ich hätte es mir also denken können, dass ihm eine Oversizehose in 98 viel zu groß sein wird. 😉
Ich habe dann schlicht und ergriffen in den Bauchbund eine Kordel eingezogen und die Beinbündchen mit Gummi versehen. So passt auch die große Größe gut und vor allem noch seeeehr lange.

Hose: Big Easy von Koko & Dolores
Pullover: Autumnrockers von mamahoch2
Plott: von mir selbst

Die zweite Hose habe ich in Größe 86 mit verlängerten Beinbündchen genäht. Diese sitzt perfekt. Wunderbar kann man darin Toben und Spielen, oder aber auch ganz gemütlich faulenzen.
Ich finde, dass ihm diese Kombi ganz wunderbar steht und bin ganz verliebt in den schwarz-weiß Indianer-Style. ❤

Hose: Big Easy von Koko & Dolores
Pullover: Autumnrockers von mamahoch2
Plott: Boholiebe von PaulundClara

Advertisements

Big Easy: Probenähen für Koko & Dolores (Part 1)

Unglaublich, aber wahr! Ich durfte mein erstes Probenähen absolvieren!
Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon für diverse Probenähereien beworben habe und Anfang Februar, dann die Nachricht von Nelly von Koko&Dolores, dass ich dabei sein darf. Könnt ihr euch vorstellen wie sehr ich mich gefreut habe? Im Kreis bin ich gesprungen, so sehr hab ich mich gefreut. 🙆

Der Schnitt ist ein lockerer, lässiger Oversizeschnitt mit tieferem Schritt. Sie ist wirklich super easy und total schnell genäht. Für das Frühlingskind ideal zum Spielen und Toben und für die Herbstmaus perfekt um über den properen Stoffwindelpopo zu passen.

Den Schnitt gibt es in den Größen 50 – 116 und den bekommt ihr jetzt noch zum Einführungspreis von € 3,90 hier: http://shop.kokodolores.com/

Genäht habe ich, unter anderem, zwei Modelle für die Minizuckermaus in Größe 62. Die sitzt wirklich super und geht perfekt über den Stoffwindelpopo drüber. Da rutscht nix und zwickt auch nix. 🙃

 

Hose: Big Easy von Koko&Dolores
Shirt: Babyshirt von Kid5
Plott: Schwalben von Grinsestern

Für mich war es ein tolles Erlebnis für ein neues Ebook probenähen zu dürfen. Außerdem waren die Mädls, die mit im Team waren, allesamt super nett und wir hatten viel Spaß. Und Nelly ist mir Rat und Tat zur Seite gestanden. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei diesem und allen noch folgenden Projekten! ❤

Herbstplotterei

Nachdem mein neuer Plotter und ich jetzt schon ganz gute Freunde sind, habe ich mich mal an ein bisschen Deko gewagt.
Und nachdem das Wetter bei uns gerade so richtig herbstlich ist, habe ich unseren Deko-Ast über dem Küchentisch ein bisschen aufgefrischt.

Auf der Suche nach Inspiration bin ich darauf gestoßen:
6-2
Ein Wandbehang für den Herbst aus Snappap (Quelle: Makerist Blog)

Das ist, finde ich, eine super süße, schnell gemachte Deko für den Herbst.
Auf Makerist wird das Ganze mit Snappap gemacht. Das hatte ich leider nicht im Haus. Deshalb habe ich kurzer Hand einfach ein bisschen abgewandelt. Aber seht selbst:

herbstlaub-auf-ast
Das brauchst du dafür:
– braunes, rotes, oranges, … Tonpapier (hier: marmoriertes Papier)
– alte Bücher
– kleine Wäscheklammern
– Garn bzw. feste Schnur (hier: Gartenzwirn)
– doppelseitiges Klebeband
– Plotter (oder Schere 🙂 )

Und so gehts:
Mit dem Plotter (oder der Schere) schneidest du dir aus dem Tonpapier verschiedenes Herbstlaub (hier: Ahorn-, Linden- und Eichenblätter) aus. Etwas kleiner schneidest du nochmals das Laub aus den Buchseiten aus.

Dann werden immer ein Tonpapier-Blatt und ein etwas kleineres Buchseiten-Blatt, mit doppelseitigem Klebeband, zusammengeklebt.
Mit den Wäscheklammern auf dem Band befestigen und aufhängen – FERTIG 🙂

Und, weil wir am Wochenende zum Essen eingeladen waren, habe ich gleich ein paar mehr Blätter ausgeplottet und daraus eine Herbstgirlande gemacht. Diese habe ich dann in ein großes Glas gegeben, worauf de Schriftzug „Herbstlaub“ zu lesen steht. Das Glas kann dann, mit einer kleinen Kerze, als Windlicht genutzt werden.

herbstlaub-glas

Viel Spaß beim Nachmachen ❤

Einstieg in die Plotterszene #2: die Folien sind da!

Wie ich in meinem Plotterbeitrag #1 schon erwähnt habe, habe ich die Folien für meinen neuen Cameo3 erst etwas später bestellt.
Am Freitag war es aber endlich so weit: die Folien sind eingetroffen. Eine bunte Mischung aus „Einsteigerfolien“.
folien_beschriftet
Bei Plotterprinzessin habe ich mir folgendes bestellt:
– Einsteigerpaket Flexfolie
– Einsteigerpaket Flockfolie
– Einsteigerpaket Glittereffektfolie
– ‚Überraschungstüte‘ (Metallic-, Glitter-, Flex-, Acrylfolie und diese ominöse Folie im Bild rechts, da hab ich leider noch nicht herausfinden können was das ist…).
Die Bestellung war übrigens super fix bei mir zu Hause. Mittwoch bestellt, Freitag geliefert.

Und dann hat es mich natürlich in den Fingerspitzen gejuckt. Ich konnte es kaum erwarten den Plotter endlich das erste Mal anzuwerfen und auszuprobieren.

Zahlreiche Dateien zum Plotten hatte ich mir bereits in meine Silhouettesoftware geladen. Da gibt es ganz tolle Blogs auf denen viiiiiiele Freebies verlinkt sind.
Ich bin unter anderem hier fündig geworden:
Lil’s Linkkiste
 Plotterliebe
Fragolinchen

Nachdem ich in diesem DIY-Bereich noch totaler Neuling bin, musste ich mich auch zuerst einmal informieren wie das Ganze so abläuft.
Ganz tolle Tipps und Tricks findet man bei himmelgrau. Da gibt es ein Plotter-ABC das Neulingen, wie mir, den Einstieg wirklich erleichtert.
Auch auf dem Blog von Bianca und Sabrina von mamahoch2 findet man allerhand nützliches rund ums Plotten.

So, jetzt aber genug der Theorie und ran an den Speck 😉
Angetan hat es mir die entzückende loveinside Grafik von Misses Cherry. Und nachdem ich im Moment eine extra Portion Liebe in mir trage, habe ich den ersten Versuch gleich mal für mich selbst gestartet. Aber seht selbst:
love_pink_beschriftet
Entschieden habe ich mich, das ‚love‘ auf pinke Flexfolie und das ‚inside‘ auf weiße Glitterfolie zu plotten.

Und dann wurde kräftig geplottet und entgittert. Bei ‚love‘ ist mir das auch wunderbar gelungen, wie ihr oben sehen könnt. Aber bei ‚inside’…
loveinside_entgittern_beschriftet
… genau 🙂 Da habe ich wohl einen beliebten Anfängerinnenfehler gemacht: ich habe die Schrift nicht gespiegelt. Also nochmal von vorne. 😉

Das Aufbügeln ging auch ganz fix. Die pinke Flexfolie hat auch wunderbar gehalten. Aber die weiße Glitterfolie wollte sich so gar nicht über meinen SSW 36 Bauch spannen… Also haben wir (der Lieblingsmann hat mich tatkräftig unterstützt <3) ein paar Mal nachgebügelt und herumgetüftelt, bis wir endlich das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Das kann sich aber, wie ich finde, für den ersten Versuch wirklich zeigen 🙂
loveinside_collage

Eines weiß ich jetzt schon ganz bestimmt: #plottenmachtsüchtig 🙂

Einstieg in die PlotterSzene #1

Alle die in der Näh- und Bastelszene unterwegs sind, kennen den Begriff ‚plotten‘ wohl schon, denn auf kaum einem DIY-Blog kommt man an diesem Thema vorbei.

Ich selbst liebäugle schon länger mit dieser Materie. Allerdings habe ich mich bis jetzt noch nicht so wirklich drüber getraut.
Neben dem Nähen ist das also momentan mein größtes DIY-Ding.

Jetzt aber erstmal eine kurze (unvollständige) Übersicht was man mit einem (Schneid)Plotter alles anstellen kann:
– Kleidung aufpeppen (mit Flex-, Flock- oder Effektfolie)
– Papeterie (Karten, Geschenkanhänger, …)
– Sticker (Wandsticker, Autoaufkleber, …)
– Prägen, Schneiden, Perforieren

Ihr seht, mit diesem Wahnsinnsding sind dem DIY-Kreativitäts-Wahn keine Grenzen mehr gesetzt. 😎
Um euch nicht länger auf die Folter zu spannen: ja, vor ein paar Tagen hat so ein Wunderding im Hause salzburgmom Einzug gehalten und zwar nicht irgendeiner, nein, der neue Silhouette Cameo 3
Dazu muss ich vielleicht sagen, dass ich vor ein paar Tagen meinen „Runden“ hatte und das unter anderem eines der vielen, wahnsinnig großzügigen Geschenke meiner 30erGäste war 😳

Und hier ist der viel besagte Plotter:cameo-3-beschriftet

Lieferumfang:
– Plotter Cameo 3
– USB-Kabel
– A/C Powerkabel
– Universalmesser
– Querschneider
– Schneidmatte (12″)
– erste Schritte (eine ausführliche Bedienungsanleitung konnte ich bisher leider noch nicht finden)

Was mir als erstes in den Sinn kommt: das Ding ist RIESIG. Klar, es kann bis zu A3 plotten. In meinem Kopf geistert allerdings schon die Frage „wo stelle ich dieses Monstrum bloß hin?“ herum. 😀

Und hier noch ein Foto in geöffnetem Zustand:
cameo-3-offen-beschriftet

Welche Features hat der neue Silhouette Cameo 3?
– LCD Touchscreen
– verstellbare Andruckrollen
– Aufbewahrungsfächer für Zubehör und Querschneider
– kann mittels Bluetooth mit dem PC verbunden werden
– zwei Werkzeughalter
– automatisches Messer (muss nicht mehr händisch eingestellt werden)
– Print & Cut (selbst ausdrucken und ausschneiden lassen)
– PixScan (Vorlage mit Handy oder Kamera aufnehmen und mit dem Plotter bearbeiten)
– schneidet Materialien bis zu 2mm Dicke
– Barcode Scanfunktion (für wiederholte Schneidarbeiten)

Welche Materialien können bearbeitet werden?
– Stoff
– Papier
– Karton
– Wellpappe
– Folien (Flex-, Flock-, Vinyl-, Effekt, Glow-, …)
Grundsätzlich können Materialien bis zu einer Dicke von 2mm geschnitten werden.

Betrieben wird der (Schneid)Plotter mit der dazugehörigen Software: Silhouette Studio® Basic Edition. Diese kann kostenlos hier heruntergeladen werden.
Die Silhouette Basic Edition ist gratis, es kann aber auch, unter anderem, ein Upgrade auf die Silhouette Studio® Designer Edition gemacht werden ($ 49,99). Hierbei können dann mehrere Dateiformate geladen werden.
Ich bin allerdings froh, wenn ich mich in der Basic Edition zurechtfinde 😉

So, das erstmal der erste Bericht zu meinem neuen „Spielzeug“.
Sobald die Folien eintreffen (die sind leider nicht zeitgleich geliefert worden), geht es dann richtig los.
Ein Erfahrungsbericht folgt 🙂